Breitbandausbau in Nordhorn – Wie ist der Sachstand?

7. März 2021
Nachdem vor einigen Jahren im Stadtgebiet von Nordhorn nach wiederholten Beratungen unter maßgeblicher Beteiligung der CDU-Fraktion im städtischen Ausschuss für Wirtschaft und Tourismus durch die Deutsche Telekom ein beschleunigter Internet-Anschluss durch Kupferkabel in Form von Vectoring eingeführt wurde, stellt sich heute immer mehr heraus, dass die Vectoring-Technik den modernen Ansprüchen an eine Internetverbindung nicht immer gerecht werden kann.

„Das zeigt sich jetzt im Zeichen der Corona-Krise und den erheblich vermehrten Internet-Anforderungen durch beispielsweise Homeschooling oder Homeoffice“, so Reinhold Volken, CDU-Ratsmitglied.
Begrüßt werden von der CDU-Fraktion die seit einiger Zeit in der Grafschaft Bentheim getätigten Ausbauvorhaben, angefangen in der Niedergrafschaft und seit Neuestem in den Randbereichen von Nordhorn und Schüttorf. „In der Folge wird es nun dazu kommen, dass in den Außenbereichen von Nordhorn teilweise schnellere Anbindungen möglich sind als in den Innenbereichen“, so die CDU-Fraktion. „Aus diesem Grund haben wir für die kommende Sitzung des Wirtschafts- und Tourismusausschusses beantragt, dass neben einem Sachstandsbericht zu den aktuell geförderten Breitbandausbauprojekten auch ein Ausblick dahingehend erfolgt, wie der Sachstand der eigenwirtschaftlichen Ausbaubemühungen der privaten Telekommunikationsunternehmen ist“, so Volken abschließend.
Nordhorn. Gemeinsam. Gestalten.
Das Foto zeigt Gert Lödden, stellvertretender Fraktionsvorsitzender, und Michael Rilke, Vorsitzender der CDU-Fraktion im Rat der Stadt Nordhorn.

Facebook