Fragen nach dem Schulbedarf: Nordhorner CDU-Fraktion fordert von Stadt Planungsgrundlagen

gn-online vom 11.09.07 / Nordhorn. Angesichts der Änderungen in der Bevölkerungsentwicklung hat die CDU-Fraktion im Rat der Stadt Nordhorn jetzt einen Antrag gestellt, die erforderlichen Planungsgrundlagen für den mittel- und langfristigen Schulbedarf sowie für die Schulstandorte in Nordhorn zu ermitteln und zur Verfügung zu stellen. "Die Zahl der Erstklässler betrug im Schuljahr 2005/06 in Nordhorn noch 595, im Schuljahr 2010/11 werden es in unserer Stadt noch 479 sein, also 20 Prozent weniger," heißt es in einer Pressemittelung der CDU. Nicht nur in den Grundschulen würden mittel- und langfristig die Schülerzahlen zurückgehen, sondern in Folge auch die Schülerzahlen in den Haupt-, Realschulen und Gymnasien. "Wir müssen uns in Nordhorn rechtzeitig mit dieser Situation befassen", heißt es weiter
Das Niedersächsische Schulgesetz schreibe eine Schulentwicklungsplanung vor. Zum 1. Januar 2009 müsse in einer Zielplanung angegeben werden, welcher Entwicklungsstand nach sieben beziehungsweise 14 Jahren erreicht sein soll. Die Zielpläne müssten die Schulstandorte mit den Bildungsangeboten und die Einzugsbereiche enthalten. Notwendig seien dabei auch die Strukturdaten des Plangebietes, die Bestandsaufnahme, einschließlich kritischer Bestandsanalyse und Vorausberechnung der Schülerzahlen.
"Da die früheren Ragnitz-Gutachten in den vergangenen Jahren nicht fortgeschrieben wurden, liegen zurzeit für Nordhorn keine aktuellen Gesamtdaten vor", schreibt die CDU in der Begründung ihres Antrages. Gefordert wird, diese Daten kurzfristig zu erheben und zu analysieren. Mit allen Beteiligten müsse zudem über die Zielplanungen diskutiert werden.
Für Nordhorn seien weitreichende Fragen zu beantworten, damit Schulraum an der richtigen Stelle zur Verfügung stehe. "Voreilige und kurzsichtige Entscheidungen in Bezug auf Schulbauten, die den Steuerzahler viel Geld kosten, dürfen und können wir uns nicht mehr leisten," heißt es abschließend in der Pressemitteilung und weiter:, "Es muss genügend Zeit vorhanden sein zu ermitteln, ob es zu Veränderungen in der Nordhorner Schullandschaft kommen muss und wie man bewährte Strukturen erhalten kann."