CDU und FDP bilden Gruppe im Rat der Stadt Nordhorn

13. November 2021

Die Fraktionen von CDU und FDP haben sich zu einer gemeinsamen Gruppe im Rat der Stadt Nordhorn zusammengeschlossen. Durch die Gruppenbildung treten die 13 Vertreterinnen und Vertreter künftig unter dem gemeinsamen Namen „CDU/FDP-Gruppe" auf. Den Zusammenschluss hat es bereits von 2011 – 2016 im Rat der Stadt gegeben.

„In verschiedenen Gesprächen nach der Kommunalwahl mit Vertretern der CDU haben wir gemerkt, dass uns viele Themen gemeinsam umtreiben und wir daher eine gute Basis für eine Zusammenarbeit vorfinden", so Richard Duhn und Rainer Robben, die beiden FDP-Vertreter in der Gruppe. Die Mitglieder der Gruppe haben eine Leitlinie für die gemeinsame politische Arbeit entwickelt, die stets fortentwickelt werden soll. Neben den klassischen wirtschaftsliberalen Themen stehen insbesondere die Themen Umwelt- und Klimaschutz, Schulinvestitionen und Kultur auf der Agenda der CDU/FDP-Gruppe.

Gemeinsamer Gruppenvorsitzender wird der 34-jährige Gert Lödden, der schon im September 2021 als Fraktionsvorsitzender der CDU gewählt worden war. Stellvertreter sind Susanne Dittmann und Michael Rilke, Gruppengeschäftsführer ist Sebastian Hochmann. Die FDP wird für die CDU/FDP -Gruppe insbesondere Schwerpunkte in den Bereichen Wirtschaft, Finanzen, Stadtentwicklung und Kultur setzen, entsprechend werden insbesondere in diese Ausschüsse Vertreter der FDP entsandt. Da die CDU zahlenmäßig die größere Fraktion ist, werden von dort Vertreter in den Verwaltungsausschuss und jeden Fachausschuss entsandt.

„Als Gruppe schlägt das Herz jedoch in den gemeinsamen Gruppensitzungen, in denen wir zum einen die Vorlagen der Verwaltung gemeinsam diskutieren und anhand unserer Wahlprogramme abgleichen, aber insbesondere auch die eigenen Vorstellungen in Anträgen und Initiativen formulieren", so der neu gewählte Gruppenvorsitzende Lödden.

„Wir möchten mit allen Parteien der Mitte zusammenarbeiten – und haben daher auch schon mit dem Bürgerforum, der Initiative Pro Grafschaft, den Grünen und der SPD Gespräche geführt. „Ich bin mir sicher, dass wir in der Lage sind, mit diesen Parteien – je nach Thema – gute Entscheidungen für Nordhorn zu treffen.", so Lödden. Einen Führungsanspruch im Rat sieht Lödden nach dem Wahlergebnis für die CDU allerdings nicht. „Uns ist völlig klar, dass auch mit der Gruppenbildung eine Mehrheit gegen uns möglich ist. Dies aber ist Ansporn für uns, mit unserer Politik sowohl die Bürger als auch den politischen Mitbewerber zu überzeugen.

Facebook