CDU-Fraktion: Klarheit für den Fachbereich Kultur schaffen!

4. August 2012

Verunsicherung nutzt keinem
Die Nordhorner CDU-Fraktion ist besorgt über die Entwicklung im Kulturbereich. Nach dem Machtwort der Kreis-SPD für den Erhalt des Fachbereiches Kultur sind die Würfel aus Sicht der CDU nun gefallen und sie erwartet, dass die Nordhorner SPD die Dinge jetzt in diese Richtung entwickeln wird. „Diese Uneinigkeit schadet der Sache!“, so der Fraktionsvorsitzende Andre Mülstegen gegenüber den GN. „Das Thema ist viel zu wichtig, als das damit eine Sommerloch-Diskussion geführt wird“, so Mülstegen wei-ter. Seit der Bekanntgabe des Weggangs von Cornelia Baumann sind nun schon fast vier Wochen vergangen, in denen nichts passiert ist. Umso länger diese Zeit andau-ert, desto mehr wird spekuliert und Gerüchte schießen ins Kraut. Das führt zu Verunsi-cherung bei den Kulturschaffenden und Angestellten der Stadt.
Der Fachbereich Kultur ist hervorragend aufgestellt und sehr gut vernetzt. Er stellt ei-nen wichtigen Standortfaktor für Nordhorn dar. Von daher muss jetzt nach kreativen Lösungen gesucht werden. Die CDU-Fraktion sieht hier zuerst den Bürgermeister in der Pflicht, möglichst schnell für Klarheit darüber zu sorgen, wie er sich die Zukunft des Kulturbereiches vorstellt. „Hierbei muss ein Konzept vorgelegt werden, indem deutlich wird, dass die Veränderungen nicht auf Kosten der Qualität geschehen!“ so CDU-Kulturausschussmitglied Ursula Bahlo. Diese Dinge müssen von der Verwaltung vorbe-reitet und der Politik zeitnah vorgelegt werden.
Für die CDU-Fraktion ist der eingeschlagene Kurs der Haushaltskonsolidierung richtig und notwendig. Allerdings darf die Diskussion um Finanzen nicht die notwendige Diskussion um die Inhalte ersetzen. Und da sieht die CDU-Fraktion Beratungsbedarf. Die Kreis-SPD hat hier einen Beginn gemacht und die Stadt-SPD ist nun unter Zugzwang.
„Die CDU-Fraktion ist hier offen für Gespräche und erwartet von der Verwaltung eine klare Positionierung.“, so CDU-Kulturausschusssprecher Ewald Mülstegen abschließend.

Facebook