Mittelerhöhung bei Radwegesanierung

Die CDU-Fraktion hat im jüngsten Verkehrs- und Umweltausschuss angeregt, die Mittel für die Radwegesanierung um 50.000 EUR zu erhöhen.

„Viele Radwege sind in einem sehr guten Zustand, insbesondere der neue Radschnellweg am Nordhorn Almelo Kanal“, so der Sprecher der CDU im Verkehrs- und Umweltausschuss, Malte Kramer. „Doch bestehende Radwege sind teilweise sanierungsbedürftig“, so Kramer weiter. Die CDU setzt sich daher dafür ein, dass sich der Ansatz im Jahr 2020 an den Vorjahren orientiert. „Im Jahr 2018 hat die Stadt netto 140.000 EUR investiert " entsprechend war auch der Ansatz im Jahr 2019 festgeschrieben“. Die CDU möchte daher den im Haushaltsentwurf stehenden Betrag von 100.000 EUR mindestens auf den Ansatz der Vorjahre erhöhen " „optimal wäre aber eine Erhöhung um 50.000 EUR, auch um die Kostensteigerungen der letzten Jahre ausgleichen zu können“, so Kramer weiter. Die CDU erhofft sich durch diese Maßnahme eine schnellere Sanierung von Rad- und Radwanderwegen und eine wirtschaftlichere Verwendung der Mittel, wenn im Rahmen der Ausschreibungen größere Aufträge vergeben werden können.

CDU-Fraktionsgeschäftsführerin Susanne Dittmann und Ratsfrau Maria Benen erläutern, dass über die Sanierungsarbeiten hinaus die generationengerechte Gestaltung der Radwege für die CDU eine hohe Priorität hat. So können nach Aussage der Stadtratsfraktion z. B. Markierungsarbeiten an den Radwegen am Kanal entlang der Unterführungen ein Beitrag zur Sicherheit auf Radwegen sein. Auch die Frage der Beleuchtung des Radweges in Richtung des Grenzüberganges könnte in diesem Zusammenhang diskutiert werden. Entschieden wird über den Erhöhungsantrag der CDU abschließend erst in der Ratssitzung im Dezember. Dann ist klar, ob die Wünsche der CDU-Fraktion eine Mehrheit finden und in den Haushaltsplan 2020 einfließen.