Archiv der Kategorie: Stadtverband

CDU Nordhorn ehrt Mitglieder für langjährige Treue

Georg Brünink (Ehrung für 50 Jahre Mitgliedschaft), Dirk Störtländer (25 Jahre), Magret Wissing (40 Jahre), Heinrich Peppenhorst (40 Jahre), Ursula Goldberg (50 Jahre), André Mülstegen (Vorsitzender CDU Nordhorn), Dr. Klaus Röhl (40 Jahre), Gert Boermann (40 Jahre), Marc Gottschlag (stellv. Vorsitzender CDU Nordhorn) und Susanne Dittmann (stellv. Vorsitzende CDU Nordhorn)

Georg Brünink (Ehrung für 50 Jahre Mitgliedschaft), Dirk Störtländer (25 Jahre), Magret Wissing (40 Jahre), Heinrich Peppenhorst (40 Jahre), Ursula Goldberg (50 Jahre), André Mülstegen (Vorsitzender CDU Nordhorn), Dr. Klaus Röhl (40 Jahre), Gert Boermann (40 Jahre), Marc Gottschlag (stellv. Vorsitzender CDU Nordhorn) und Susanne Dittmann (stellv. Vorsitzende CDU Nordhorn)

Die CDU Nordhorn hat kürzlich Mitglieder für ihre langjährige Treue und Verbundenheit zur CDU, die meisten davon sogar zur CDU Nordhorn, geehrt. Der Stadtverbandsvorsitzender Andre Mülstegen erinnerte in seiner Dankesrede, dass es nicht selbstverständlich sei, sich ehrenamtlich in einer politischen Partei zu engagieren und verwies dabei auf einen Spruch von Wilhelm Busch: „Willst Du froh und glücklich leben, laß kein Ehrenamt dir geben“. Dass die geehrten Mitglieder trotzdem so lang und auf verschiedene Weise politisch aktiv sind, verdiene, so Mülstegen „Respekt der versammelten Nordhorner Christdemokraten“. Diesen Respekt erwiesen die erschienenen Mitglieder der CDU mit entsprechendem Applaus. Für die jüngeren Teilnehmer der Jahreshauptversammlung war insbesondere die Schilderung der Situationen der geehrten Mitglieder interessant, die zu einem Eintritt in die CDU geführt haben. Ob RAF oder Mauerfall " verschiedene historische Ereignisse der vergangenen Jahrzehnte sind der Grund dafür, dass sich Menschen in der Nordhorner CDU engagieren wollten und noch heute wollen. mehr…

CDU Nordhorn und der Koalitionsvertrag

noh_skutta_peter-112x150Die Nordhorner CDU ist nach erster Prüfung des Koalitionsvertrages der Auffassung, dass einige wichtige Punkte geregelt werden, die für die Entwicklung in unserem Land wichtig sind. Peter Skutta, Vorsitzender der CDU Nordhorn, sagt, dass vor allem folgende Punkte positive Auswirkungen zeitigen werden und wichtige Regelungen enthalten:

· Die Gewerbesteuer bleibt erhalten und wird nicht erneut zur Diskussion gestellt. Für die Städte besteht so auch in Zukunft ein Anreiz, Unternehmen anzusiedeln. Und die Betriebe und ihre Beschäftigten können weiter damit rechnen, dass die Kommunen Leistungen für eine funktionierende Infrastruktur erbringen. mehr…

Auch externe Kinobetreiber sind denkbar!

Der 2013-04-18 16.02.25Stadtverband der Nordhorner CDU, Frauen-, Schüler- und Junge Union fordern die Stadt dazu auf, zeitnah auch mit externen Kinobetreibern zu sprechen.

Viel wurde in den letzten Wochen zum Thema Kino geschrieben, doch oft hatte man das Gefühl, dass die Verhandlungen zwischen der Stadt und der ortsansässigen Betreiberfamilie im Sande verlaufen. So befürchtet der Kreisvorsitzende der Schüler Union ,Kevin Döhe , dass mit den jetzigen Betreibern kein 3D Großraumkino zu Stande kommen wird und Kinder und Jugendliche deshalb weiterhin für das Erlebnis Kino pendeln oder das nicht mehr zeitgemäße Angebot vor Ort wahrnehmen müssen. mehr…

CDU Nordhorn ludt zur Debatte über Abfallwirtschaft ein!

P1010097Für den Stadtverband der CDU Nordhorn war und ist es ein großes Anliegen, den Bürgerinnen und Bürgern die Notwendigkeit der Umstrukturierung der Müllwirtschaft in der Grafschaft Bentheim näher zu bringen. Aus diesem Grund lud der Stadtverband am vergangenen Mittwoch, 10.04.2013, Interessierte zu einer Podiumsdebatte im Stadtring Hotel ein. Die Referenten unter der Moderation des CDU Stadtverbandsvorsitzenden Peter Skutta, waren der Landrat Friedrich Kethorn und der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der CDU im niedersächsischen Landtag Reinhold Hilbers. Vorab machte Skutta deutlich, dass eine lineare Abfallwirtschaft nicht mehr Marktkonform und wirtschaftlich sei. mehr…

Der CDU Nordhorn ist die Entwicklung der Lindenallee und der umliegenden Wohnbereiche ein wichtiges Anliegen.

lindenalleeEinkaufsgewohnheiten verändern sich und in Folge dessen geht die Bedeutung der Lindenallee als Einkaufsstraße immer weiter zurück. Dies belegt auch das neu aufgestellte Einzelhandels- und Zentrenkonzept der Stadt Nordhorn, welches die Lindenallee als einen Nahversorgungsbereich einstuft. Die CDU Nordhorn hält es gleichwohl für dringend geboten, dass die Einkaufsstraße Lindenallee als Zentrum des Stadtteils Blumensiedlung städtebaulich und gestalterisch aufgewertet wird.

Vertreter der IG Lindenallee haben im Austausch mit CDU/FDP-Kommunalpolitikern ihre Vorstellungen bezüglich einer Weiterentwicklung des Gebietes benannt. Danach müsse der bevölkerungsstarke Raum in den Wohngebieten zwischen dem Westen der Denekamper Straße und nördlich des Ootmarsumer Wegs als Nahversorgungszentrum städtebaulich durch eine neue Bauleitplanung neu aufgestellt werden, ohne mit dem innerstädtischen Zentrum zu konkurrieren. Auch müsse die Lindenallee gestalterisch mit der Schaffung von Platzcharaktern aufgewertet werden, um dadurch die Aufenthaltsqualität zu steigern. Ferner müssten mehr Parkplätze geschaffen werden. Die Vertreter der IG Lindenallee wünschten die Abhaltung von regelmäßigen Wochenmärkten, wie sie in der Innenstadt und in der Blanke erfolgreich durchgeführt werden.

Um gemeinsam mit allen Beteiligten und Interessierten mögliche Maßnahmen und Wege zur „Aufwertung der Lindenallee“ zu erörtern, laden wir Sie herzlich zu einer Informations- und Diskussionsveranstaltung ein.

Der Termin findet statt am

Dienstag, den 16.04.2013 um 19:00 Uhr
Hotel Mack, Denekamper Straße

Wir würden uns freuen, Sie an diesem Tag begrüßen zu dürfen. Sie dürfen auch gerne weitere interessierte Personen mitbringen.
Da für die Organisation die ungefähre Teilnehmerzahl benötigen, wären wir für eine Anmeldung per Anruf oder per E-Mail dankbar.

CDU-Ortsverband Nordhorn-West besucht die Vechtetalschule

Vor einigen Tagen hat der Vorstand der CDU Nordhorn-West die Vechtetalschule besucht, da den Kommunalpolitikern ein guter Draht zu den Schulen vor Ort wichtig ist. Die Schulleiterin Frau Hertrampf-Müller informierte die CDU-Vertreter ausführlich über den Schulalltag, die räumliche Unterbringung und das pädagogische Konzept. Ein weiteres Thema waren die Herausforderungen durch die Inklusion.

Die Förderschule Geistige Entwicklung hält ein breites sonderpädagogisches und therapeutisches Angebot für geistig und mehrfachbehinderte Schülerinnen und Schüler bereit und bietet besondere Hilfen bei der Entwicklung von Bewegung, Sprache, Wahrnehmung und Handeln. Sie gehört zu den allgemein bildenden Schulen in der Trägerschaft des Landkreises Grafschaft Bentheim mehr…

CDU informiert sich über Stand der Dorferneuerung in Frenswegen, -Frensdorf und Frensdorfer Haar

Die CDU Ortsverbände Nordhorn-West und Nordhorn-Nord unter ihren Vorsitzenden Dr. Denis Herold und Dr. Nils Kramer haben sich im Kloster Frenswegen über den Stand der Dorferneuerung in den Stadtteilen Frenswegen, Frensdorf und Frensdorfer Haar informiert. Zu Beginn konnten die Teilnehmer das neu umgebaute Kloster von innen und auß

en erleben. Geschäftsführerin Uta Tettenborn führte durch die neugestalteten Räume, stellte das neue Nutzungskonzept sowie die Pläne für das Außengelände vor. Gerade im Außenbereich soll nicht nur in der Gartengestaltung, sondern auch für eine optimale Erreichbarkeit des Klosters für gehbehinderte Personen einiges verändert werden.
Anschließend stellten der Vorsitzende des Dorferneuerungsausschusses Lambert Rakers und sein Stellvertreter Andreas Berling die Pläne und Maßnahmen der Dorferneuerung vor. mehr…

CDU Nordhorn-West besucht Grafschafter Technologiezentrum und Grafschafter Nachrichten

Dem Vorstand des CDU-Ortsverbandes Nordhorn-West sind gute Kontakte zu den ansässigen Firmen, Einrichtungen, Vereinen und Schulen sehr wichtig. Nach einer Reihe von Schulbesuchen waren die Kommunalpolitiker kürzlich zu Gast im Grafschafter Technologiezentrum. Die Geschäftsführerin, Frau Heike Dorenz, berichtete über die Aufgaben, Serviceangebote und Ergebnisse des gemeinsamen Unternehmens der Stadt Nordhorn, des Landkreises Grafschaft Bentheim und der Kreissparkasse Grafschaft Bentheim zu Nordhorn. Das Grafschafter TechnologieZentrum wurde 1985 als Instrument der regionalen Wirtschaftsförderung gegründet. Es bietet Raum für die Umsetzung einer Geschäftsidee, für den Start in die Selbstständigkeit und ein geeignetes Umfeld für eine Existenzgründung. Bislang wurden 146 Unternehmen vom Grafschafter TechnologieZentrum betreut, in den Unternehmen sind während der Mietzeit 600 Arbeitsplätze entstanden. Dazu der Vorsitzende der CDU, Denis Herold: „Dort wird hervorragende Arbeit für Unternehmensgründer und somit für die ganze Grafschaft geleistet. Weiter so!“ Am Beispiel des jungen Unternehmensgründers Tobias Westphal, der von der Einrichtung seines Büros als Kraftfahrzeugsachverständiger im Technologiezentrum berichtete, wurde deutlich, wie gut die Unterstützung vor Ort funktioniert. mehr…

So machen wir das. Für Niedersachsen.

Umgestaltung des Bahnhofs für Überprüfung der Buslinien nutzen

Im Zuge der Umgestaltung des Nordhorner Bahnhofs regt der CDU-Ortsverband Nordhorn-Nord auch eine Überprüfung der Buslinien an. Vor allem die Schulbusverbindungen im ländlichen Teil Nordhorns sollten dringend überprüft werden, ist sich der CDU-Vorstand einig. Grund hierfür ist, dass die Schüler zum Teil sehr lange Schulwegzeiten haben. Vor allem aber sei es nicht hinnehmbar, dass die Schulkinder nicht rechtzeitig zum Unterricht in der Schule sind, da die Busse erst nach Schulbeginn ankommen. mehr…