„Fusion von VVV und IG City beschleunigt das neue Stadtmarketing“

CDU-Ratsfraktion hofft ab Frühjahr kommenden Jahres auf einen schlagkräftigen neuen Verein
tk Nordhorn. Große Hoffnung setzt die CDU-Ratsfraktion in das Vorhaben der Vorstände der IG City und des VVV-Stadtmarketings, in den kommenden Monaten beide Vereine zusammenzuführen. Die unlängst im Rathaus gemeinsam unterzeichnete Absichtserklärung hält die CDU für ein sehr wichtiges Dokument: Sie binde nicht nur die beiden Vereine auf dem Weg zu einem endgültigen Zusammenschluss, sondern hat nach CDU-Ansicht auch eine große Bedeutung für die Fortsetzung der seit Jahren laufenden Diskussionen um ein neues Stadtmarketing-Konzept von Nordhorn.
CDU-Fraktionsvorsitzender Andre Mülstegen und seine Ratskollegen Ewald Mülstegen, auch künftig CDU-Vertreter im Vorstand des VVV-Stadtmarketing Nordhorn, und Reinhold Volken, alter und neuer Vorsitzender des Ausschusses für Wirtschaft und Tourismus, bezeichnen in einer gemeinsamen Stellungnahme die beabsichtigte Fusion als sehr hilfreich für die Zukunft Nordhorns. Sie kann nach Auffassung der CDU-Kommunalpolitiker dazu beitragen, „den zum Teil sehr schwierigen Weg zu gemeinsamen Regelungen für einen Neustart mit einem zeitgerechten und wirkungsvollen Stadtmarketing zu erleichtern und zu beschleunigen“.
Andre Mülstegen betont, dass die CDU-Ratsfraktion auch in der kommenden Legislaturperiode die Wirtschafts- und Tourismusförderung als eine ihrer Schwerpunkte ihrer Ratsarbeit ansieht: „Die positive Entwicklung Nordhorns zu einer Wohnstadt mit hoher Lebensqualität wollen wir auch künftig mit ganzer Kraft fortsetzen.“ Dazu zählt er den weiteren zeitnahen Ausbau der „Wasserstadt“ mit der Erhaltung des attraktiven Freizeitwerts der Innenstadt und den Ausbau des Naherholungsgebietes im Bereich des Vechtesees: „Diese Projekte werden von unserer Fraktion vorangetrieben.“
Ewald Mülstegen erinnert daran, dass der VVV die weitere Professionalisierung aktiv vorangetrieben habe und stets für neue Wege offen gewesen sei. Der VVV habe allerdings immer wieder darauf hingewiesen, dass im Zusammenhang mit der diskutierten Neuausrichtung in Form einer GmbH, an der sich auch der VVV als Gesellschafter beteiligen sollte, zunächst das Aufgabenprofil des neuen Stadtmarketings festgelegt werden müsse. Durch den beabsichtigten Zusammenschluss von IG City und VVV erwartet er nun eine Erleichterung in dieser Frage.
Volken sieht in der jetzt vorliegenden Absichtserklärung zum Zusammenschluss von IG City und VVV einen „ganz großen Schritt zum seit Jahren verfolgten gemeinsamen Ziel der verschiedensten beteiligten Akteure, die vielfältigen Einrichtungen in der Stadt noch attraktiver zu machen und die Stärken von Nordhorn nach innen und außen zu kommunizieren“. Er hofft, dass die jetzt notwendigen formalen Schritte zügig angepackt und einvernehmlich geregelt werden können, damit es im Frühjahr des Jahres 2012 einen schlagkräftigen neuen Verein geben wird. Von der Stadtverwaltung unter Führung des neuen Bürgermeisters erwartet Volken, „dass er den Zusammenschluss aktiv begleitet und einen umfangreichen Sachstandsbericht in der nächsten Sitzung des Ausschusses Wirtschaft und Tourismus vorlegt“.