CDU/FDP-Gruppe plädiert für mehr Parkplätze

parking-825371_1920Sorgen der Kaufleute im Norden der City werden geteilt
Die CDU/FDP-Gruppe im Rat der Stadt Nordhorn äußert in einer Pressemitteilung Verständnis für die jüngsten von einigen Kaufleuten erhobenen Forderungen zur Vermehrung des nach ihrer Ansicht unzureichenden Parkplatzangebots im Norden des Nordhorner Einkaufszentrums. „Nach eigenen Erkenntnissen kennen wir die gegenwärtige Parkplatzsituation, die immer wieder zu erheblichen Erschwernissen für die überaus wünschenswerten zahlreichen Besucher führt“, stellt CDU/FDP-Gruppenvorsitzender Andre Mülstegen fest. Nach seiner Ansicht müsse dieser unhaltbare Zustand unverzüglich beseitigt werden. Deshalb fordert er im Namen der CDU/FDP-Kommunalpolitiker die Stadtverwaltung auf, unverzüglich in Gesprächen mit den Kaufleuten gemeinsam nach Möglichkeiten zu suchen, in der „Nordcity“ das vorhandene Parkplatzangebot zu erweitern.
„Im Interesse des Wirtschaftsstandorts Nordhorn muss dieses aktuelle Problem kurzfristig beseitigt werden“, fordert Reinhold Volken, Vorsitzender des städtischen Ausschusses Wirtschaft und Tourismus. Zunächst sei mit der Inbetriebnahme des Ring-Centers vor einigen Jahren und der gleichzeitigen Schaffung von 650 zusätzlichen Parkplätzen das Parkplatz-Angebot ausreichend gewesen. Es stelle sich aber immer mehr aufgrund der starken Sogwirkung durch zunehmende Besucherströme in die nördliche Innenstadt heraus, dass mehr Parkplätze bereitgestellt werden müssen. „Auch an der Schaffung von geeigneten Rahmenbedingungen für den gesamten Handel und die vielen Dienstleistungsbetriebe muss sich die Stadt im Interesse einer weiteren positiven Entwicklung aktiv beteiligen“, wendet Volken ein. Einen längeren „Parkplatzsuchverkehr“ in der Innenstadt oder gar ein Ausweichen auf andere Nachbarorte könne sich Nordhorn nicht leisten und müsse deshalb verhindert werden.