CDU und JU fordern erneut freien WLAN-Zugang

wifi-640404_1280Volken und Lödden: „Großer Erfolg in anderen Städten“

Mit einem gewissen Neid schauen CDU und JU beim Thema Internetzugang auf andere Städte in der Region. Sie verweisen auf Städte, in denen in jüngster Zeit durch einen freien WLAN-Zugang für einen flotten Internetzugang gesorgt wurde. Zum Beispiel stehen im Ortsteil Hiltrup in der Westfalen-Metropole Münster sowie in Aurich seit einigen Tagen freie Internet-Zugänge zur Verfügung. Davon profitieren die dortigen Bürger, die kostenlos surfen können, weil ein gemeinsames WLAN-Netz mit Telekommunikationsanbieter und durch Initiativen und durch Kaufleute geschaffen werden konnte. Aufgrund der positiven Erfahrungen in anderen Orten wiederholen CDU und Junge Union Nordhorn nochmals den vorgetragenen Wunsch nach einem kostenlosen WLAN-Angebot in der Nordhorner Innenstadt. „Die aufgrund unserer Anregungen geführten Gespräche mit potentiellen Anbietern führten nach bisherigen Angaben der Stadtverwaltung nicht zu abschließenden Ergebnissen“, bedauert Andre Mülstegen, Vorsitzender des CDU-Stadtverbandes und der CDU/FDP-Ratsgruppe. Aufgrund der positiven Möglichkeiten in anderen Städten müssen nach seiner Ansicht die von der Stadtverwaltung zu führenden Gespräche mit Nachdruck fortgesetzt werden. Neben den umfangreichen Ausbaumaßnahmen der Telekom im gesamten Nordhorner Stadtgebiet, die zu einem schnellen kabelgebundenen Internet führen werden, müssen nun auch die Nutzungsmöglichkeiten des mobilen Internets schnell verbessert werden, so die gemeinsame Position von CDU und JU.
Reinhold Volken, Vorsitzender des städtischen Ausschusses Wirtschaft und Tourismus, verweist bei diesem Thema auf seine Kenntnisse am Beispiel Hiltrup. Dort hätten eine Reihe von unterschiedlichen Akteuren an einem Strang gezogen. Dazu erwähnt er den dortigen Wirtschaftsverband mit einer Reihe von Kaufleuten, einige Privatleuten, Kulturtreibende, die Stadtteilbücherei und eine Kirchengemeinde. „Ich kann mir vorstellen, dass sich auch in Nordhorn eine gemeinsame Initiative entwickeln könnte, weil damit unsere Stadt mit diesem Pfund wuchern und ihre Attraktivität weiter ausbauen kann“, prognostiziert Volken. Infrage komme dafür auch eine Beteiligung bzw. Federführung des VVV-Stadt- und Citymarketing Nordhorn e.V.
Der stellvertretene JU Vorsitzende Gert Lödden verweist in einem weiteren Beispiel auf die Kreisstadt Aurich. Dort wurde in der Innenstadt vor ca. 2 Wochen das „Internet für jedermann“ freigeschaltet. Bereits nach einer Woche planen die Betreiber die Erweiterung des Netzes um eine weitere Antenne. In den Auricher Lokalnachrichten („Ostfriesen-Zeitung“) ist aufgrund der überraschend hohen Nutzerzahlen sogar schon von einem „echten Hit“ die Rede. „Wir hoffen, dass wir uns in den nächsten Monaten ebenfalls über ein öffentliches WLAN in Nordhorn freuen können " einen interessanten Termin für einen ersten Belastungstest könnte die Innenstadt mit dem Oktoberfest selber liefern“ so Lödden abschließend.