CDU und JU disktuierten mit Mitgliedern Haushaltsplanentwurf 2016

image3Beschluss der CDU/FDP-Gruppe gegen die vorgeschlagene Steuererhöhung findet Zustimmung
Auf einer gemeinsamen Versammlung von JU und CDU wurden die Mitglieder der Nordhorner Christdemokraten über den Haushaltsplanentwurf 2016 informiert, der aktuell in den Gremien der Stadt Nordhorn diskutiert wird.
Im Rahmen einer Präsentation zu den wesentlichen Kennzahlen des Haushaltes stellte der Stadtverbandsvorsitzende Andre Mülstegen auch die wesentlichen Beschlüsse der CDU/FDP-Gruppe vor, die in den nächsten Wochen in den Gremien diskutiert werden sollen.„Wenn wir uns durchsetzen können, wird es nicht zur von Bürgermeister Berling vorgeschlagenen Steuererhöhung der Grundsteuer B kommen“, so Mülstegen zu den Mitgliedern. Darüber hinaus wird die Gruppe die Erhöhung der Zuschüsse an Sportvereine um 25.000 EUR vorschlagen. Aus Sicht vom Mülstegen leisten die Sportvereine in der Kreisstadt hervorragende Arbeit " und dies muss auch in Form von investiven Zuschüssen aus dem Rathaus gewürdigt werden.
Zuvor hat der stellv. Vorsitzende der JU Nordhorn, Gert Lödden, den Aufbau eines kommunalen Haushaltes erläutert. „Dass Haushaltsausgleich und Neuverschuldung sich nicht ausschließen, ist für eine Haushaltsdiskussion  von wesentlicher Bedeutung“, so Lödden. Aus Sicht der JU muss die Stadt Nordhorn auch in den kommenden Jahren Schulden abbauen " „nach dem vorgelegten Entwurf ist diese Entschuldung nur auf Kosten der Liquiditätsreserven möglich“, so Lödden. Wichtig sei, so das Fazit der CDU und JU, dass in den kommenden Jahren die Entschuldung weiter forciert wird.