CDU: Nordhorn braucht neue Impulse in der Ansiedlungspolitik!

"Mit Verwunderung nehmen wir die jüngsten Aussagen der SPD-Spitze zur Entwicklung der wirtschaftlichen Situation in Nordhorn zur Kenntnis", so Andre Mülstegen Vorsitzender der CDU in Nordhorn. Die SPD hat in ihrer jüngsten Pressemitteilung die Behauptung aufgestellt, die weniger gute wirtschaftliche Entwicklung Nordhorns hänge  mit dem Niedergang der Textilindustrie zusammen. "Das hat mit unserer Feststellung rein gar nichts zu tun", so Mülstegen weiter. Die CDU hatte nämlich lediglich Vergleiche der letzten Jahre herangezogen – darauf bezog sich nun die SPD. "Der Strukturwandel war darüber hinaus auch in Schüttorf zu meistern und dort gibt es eine mit Statistikdaten hinterlegte deutlich positivere Entwicklung". Die letzte Textilpleite liegt nunmehr fast 20 Jahre zurück und sollte als Entschuldigung nicht mehr gelten, so die CDU weiter.
Weiterhin ist es aus Sicht der CDU ist es  verwunderlich, dass gerade die Logistikbranche als Zugpferd bei den Arbeitsplätzen ins Spiel gebracht wird, denn schließlich ist die Logistikbranche nicht für ihre Personalintensität bekannt. Auch ist die Zunahme bei der Quote an der Gesamtbeschäftigung in den letzten Jahren eher minimal und nicht mit den absoluten Zuwächse z.B. im verarbeitenden Gewerbe oder im Handel zu vergleichen.
Nordhorn braucht neue Impulse, um Flächen wie in Krausheide zu vermarkten und ein Willkommensklima für neue Betriebe, so die CDU abschließend.