CDU: Kinderbetreuung weiter ausbauen

Ohne flexible Betreuungsangebote Probleme für Familien
gn-online vom 06.07.11 / Nordhorn. Die CDU-Fraktion will sich auch in Zukunft um einen Ausbau der frühkindlichen Betreuung in Nordhorn kümmern. In Gesprächen mit verschiedenen Einrichtungen der Kinderbetreuung will die CDU-Fraktion die Stärken und Schwächen der Kinderbetreuung in Nordhorn beleuchten.
Vor allem der Bereich der Tagespflege verdient nach Ansicht von Michael Rilke, CDU-Sprecher im Jugendhilfeausschuss, besondere Beachtung. Er kündigt an, dass die CDU dieses Thema in den kommenden Monaten verstärkt in die politische Diskussion einbringen wird. So konnte sich die CDU-Fraktion in ihrer letzten Sitzung intensiv über die Arbeit und die Anliegen des Kooperationsverbundes Tagesmütter informieren. Diese Form der Zusammenarbeit hat nach Ansicht der CDU Modellcharakter.
In der immer schneller und flexibler werdenden Arbeitswelt sei eine flexible Kinderbetreuung unerlässlich, meint der CDU-Ratsherr Dr. Nils Kramer. „Viele in meinem Bekanntenkreis sind auf flexible Betreuungsangebote angewiesen! Doch es gibt oftmals nicht genügend Plätze!“ Vor allem zu Zeiten, wenn Kinderkrippe oder -garten keine Betreuung mehr anbieten können, bestehe vor allem für Alleinerziehende ein großes Problem, ihrem Job nachzugehen oder auch nur einen Arztbesuch wahrzunehmen. Flexible Kinderbetreuung sei ein Standortfaktor für die Stadt.
CDU-Fraktionsvorsitzender Andre Mülstegen betont, dass die gute wirtschaftliche Entwicklung auch die Notwendigkeit von flexiblen Betreuungsangeboten erhöht. „Wir wollen, dass die Menschen Arbeit haben und sie auch annehmen können!“ Er betont: „Ohne vernünftige Betreuungsangebote werden zu viele junge Familien vor Probleme gestellt, die wir uns als Region nicht leisten können!“