CDU informiert sich über Stand der Dorferneuerung in Frenswegen, -Frensdorf und Frensdorfer Haar

Die CDU Ortsverbände Nordhorn-West und Nordhorn-Nord unter ihren Vorsitzenden Dr. Denis Herold und Dr. Nils Kramer haben sich im Kloster Frenswegen über den Stand der Dorferneuerung in den Stadtteilen Frenswegen, Frensdorf und Frensdorfer Haar informiert. Zu Beginn konnten die Teilnehmer das neu umgebaute Kloster von innen und auß

en erleben. Geschäftsführerin Uta Tettenborn führte durch die neugestalteten Räume, stellte das neue Nutzungskonzept sowie die Pläne für das Außengelände vor. Gerade im Außenbereich soll nicht nur in der Gartengestaltung, sondern auch für eine optimale Erreichbarkeit des Klosters für gehbehinderte Personen einiges verändert werden.
Anschließend stellten der Vorsitzende des Dorferneuerungsausschusses Lambert Rakers und sein Stellvertreter Andreas Berling die Pläne und Maßnahmen der Dorferneuerung vor.
Die schon weitestgehend abgeschlossene Maßnahme in der alten Eichenallee, in der ein neu angelegter Rad- und Fußweg zum Kloster führt, wurde dabei von allen Beteiligten als touristische Aufwertung gelobt. Allerdings sind noch einige Dinge verbesserungswürdig. So soll die Beschilderung und die Einfahrtsituation deutlich verbessert werden, um den neuen Weg für alle gut sichtbar zu gestalten.
Auch die nächste geplante Maßnahme der Dorferneuerung, den Ausbau des Resums, um sowohl der Landwirtschaft als auch den Radfahrern und den Nutzern des Waldsturmheimes eine sichere Fahrt zu gewährleisten, fand allgemeine Anerkennung. Die Notwendigkeit diese Straße auszubauen und die Verkehrssicherheit zu erhöhen war eindeutiges Ergebnis der Diskussion. Die CDU-Vertreter sicherten den Vertretern der Dorferneuerung hierbei ihre Unterstützung zu.
Für die Naherholung und die Tourismusförderung ist auch die dritte anstehende Maßnahme ein guter Vorschlag der Dorferneuerung. So soll die Grenzschleuse in Frensdorfer Haar mit Sitzgelegenheiten aufgewertet werden und so an Attraktivität gewinnen.