CDU-Fraktion: Über Burgschule in Ruhe nachdenken, jetzt noch nicht entscheiden

Die CDU-Fraktion hat auf der letzten Fraktionssitzung erneut über die weitere Ver-wendung der städtischen Liegenschaft Burgschule beraten. Hierbei wurde auch über die Bürgerinitiative und ihre Ziele gesprochen. „Es ist erfreulich, wie viele Bürger ihre Verbundenheit mit dem Gebäude der ehemaligen Burgschule zeigen“, so der Fraktionsvorsitzende Andre Mülstegen gegenüber den GN. „Die Verwaltung und Politik muss mit den Bürgern ins Gespräch kommen, damit es zu einem Austausch der Gedanken kommt und die unterschiedlichen Positionen ausgeleuchtet werden können“, so Mülstegen weiter.
Auf Initiative der CDU-Fraktion war in der letzten Sitzung des Stadtentwicklungsaus-schusses der Punkt „Investorenwettbewerb Burgschule“ vertagt worden. „Zunächst einmal ist es sehr bedauerlich, dass bei diesem Wettbewerb sich kein einziger Interessent für die Alternative, die Erhaltung der Burgschule, entschieden hat“, so CDU-Ausschusssprecher Bernhard Brink. „Hier muss man nochmal prüfen, ob wir die ´Werbetrommel´ wohl hinreichend genug gerührt haben, um auch am Bauerhalt interessierte Investoren zu locken.“, so Brink weiter. Ausdrücklich hatten die Aus-schussmitglieder im Januar noch gefordert, dass die Möglichkeit des Erhaltes der Burgschule Inhalt des Wettbewerbs wird. Nach wie vor ist es wünschenswert für die CDU-Fraktion, dass Gebäude zu erhalten.
Aus Sicht der CDU ist es notwendig, eine echte Vergleichsmöglichkeit zwischen Abriss und Erhaltung zu erhalten. Hierzu sollte die Studie der Stadt, die zeigt, dass ein Erhalt bautechnisch möglich ist, noch durchgerechnet und mit Zahlen belegt werden. Noch besser wäre es nach Ansicht der CDU-Fraktion, wenn sich Investor fände, der bereit ist, das Gebäude zu erhalten.
Die CDU-Fraktion unterstützt den Vorschlag der Verwaltung, das Thema „Burgschule“ auf der nächsten Sitzung des Stadtentwicklungsausschusses noch nicht zu diskutieren. „Wir haben keinen Zeitdruck und sollten in Ruhe noch mal mit allen Beteiligten sprechen!“, so Ausschussmitglieder Hartmut Balder. „Prüfen kann man mehrmals, aber Abreißen nur einmal! Insofern sollten wir gründlich überlegen, ob wir alle Möglichkeiten zum Erhalt der Burgschule auch ausgeschöpft haben!“ so Mülstegen abschließend.