CDU-Fraktion für Erhöhung der Sicherheit durch zusätzliche Leuchten

Die Stadtverwaltung Nordhorn arbeitet zur Zeit ein neues Straßenbeleuchtungsprogramm für die kommenden Jahre aus. Aus diesem Anlass beschäftigte sich auch die Fraktion der Nordhorner CDU mit dem Straßenbeleuchtungsprogramm. Hierbei wurde deutlich, dass neben der Erneuerung bestehender Beleuchtungseinrichtungen punktuell auch neue Lampen aufgestellt werden müssten. "Nordhorn ist nun mal von der Fläche her eine sehr große Stadt. Dieses muss auch bei der Straßenbeleuchtung Berücksichtigung finden!", so Bernhard Brink, Sprecher der CDU im Stadtentwicklungsausschuss. Die Sicherheit auf Schulwegen wird durch diese zusätzlichen Lampen erheblich verbessert, schließlich sind die Bürger auf dem Land keine "Bürger zweiter Klasse", so die CDU weiter.
Nach Willen der CDU geht es nicht um ein großflächiges Beleuchtungsprogramm für Nordhorn, sondern nur darum, noch "schwarze Flecken" auf der Nordhorner Stadtkarte zu tilgen.
Auch sollen diese zusätzlichen Lampen nicht den Energiebedarf für Straßenbeleuchtung insgesamt erhöhen: "Die Straßenbeleuchtung, die in Zukunft erneuert wird, muss auf jeden Fall mindestens 1/3 weniger Energie verbrauchen", so Andre Mülstegen gegenüber den GN. "Schließlich gelte es auch als Kommune, an der Verringerung der CO2-Emmissionen mitzuwirken."