CDU fordert kostenloses Parken in der Vorweihnachtszeit

CDU fordert kostenloses Parken in der Vorweihnachtszeit

Die CDU-Fraktion im Rat der Stadt Nordhorn fordert vom 1. Dezember bis Weihnachten das kostenlose Parken auf den städtischen Parkplätzen in der Nordhorner Innenstadt. Mit diesem Anliegen geht sie weit über das geplante kostenlose Parken an verkaufsoffenen Sonnabenden im Dezember hinaus. Nach dem Vorbild einiger benachbarter Einkaufsstädte will die CDU mit kostenlosen Parkplatzangeboten werben. Damit will sie ein erstes Signalzeichen setzen für eine Verbesserung der Nordhorner City als überregionalen Einkaufsstandort. Die CDU und ein Großteil der Nordhorner Bevölkerung hält nach wie vor die von der rot-grünen Ratsmehrheit eingeführte gebührenpflichtige Parkraumbewirtschaftung für eine verhängnisvolle Fehlentscheidung. Diese hat nach ihrer Ansicht zu einer massiven Standortverschlechterung der Nordhorner Innenstadt geführt und muss deshalb – wie andere Nachbarstädte es ebenfalls inzwischen praktizieren – wieder aufgehoben werden.
Die CDU räumt ein, dass durch eine kostenlose Regelung auf städtische Einnahmen verzichtet werden müsse, aber sie seien aufgrund des zu erwartenden großen Gewinns hinnehmbar. Insbesondere durch das jüngste Verhalten anderer Nachbarstädte zum Thema Parkgebühren müssen nach Ansicht der CDU mehr Anreize geschaffen werden, dass mehr Auswärtige die City von Nordhorn besuchen. Denn jeder Besuch führt auch zum Einkauf, und eine solche Entwicklung stärkt die Wirtschaftskraft von Nordhorn und nicht nur den begünstigten Einzelhandel in der City.
Abschließend fordert die CDU-Fraktion Rat und Verwaltung auf, wie in den 80-iger Jahren sich mit ganzer Kraft gemeinsam mit den betroffenen Kaufleuten für eine attraktive und zukunftsfähige Einkaufsstadt einzusetzen. „Die Zeit der in den letzten Jahren betriebenen „Nadelstichpolitik" gegenüber der City von Nordhorn muss vorbei sein. Auch das würde ein großer Beitrag zur Stärkung der heimischen Wirtschaftskraft bedeuten", erklärte dazu der stellv. CDU-Fraktionsvorsitzende Reinhold Volken.